Rezept

Zucchinifettuccine mit Carbonara

Informationen

Für 2 Personen

Wer liebt schon italienisches Essen nicht? Obwohl italienische Pasta vegan ist, esse ich sehr wenig davon. Dafür probiere ich immer wieder die Klassiker der italienischen Küche zu «rohveganisieren». Das macht mir riesen Spass nicht nur weil ich es liebe zu experimentieren, sondern auch weil es schmeckt! Wenn jemand vegan oder auch rohköstlich lebt, muss man keineswegs auf guten Geschmack verzichten. Die Gerichte müssen nicht exakt wie das Original schmecken, so kommt man wenigstens auf neue Geschmacksrichtungen.

Am Anfang meiner Rohkostzeit habe ich die «Zucchinipasta» nicht so gemocht, weil mir die Konsistenz nicht gefallen hat, sie waren mir immer zu flüssig. Mit der Zeit habe ich aber neue Techniken und Rezepturen gelernt und nun liebe ich es verschiedene «Zucchinipasta» zuzubereiten. Das Salz spielt hier eine wichtige Rolle, da es die Zellen «aufbricht», damit die Flüssigkeit austreten kann und es macht das Gemüse weich, wie gekochte Pasta eben. Das Öl gibt der Zucchini noch den Glanz und hilft dann alle Aromen zu vermengen.

Ich weiss, das nachfolgende Bild sieht nicht so toll aus, schmecken tut es aber dafür sehr gut, versprochen! Die junge Thai-Kokosnuss hat in letzter Zeit an Beliebtheit gewonnen, zumindest in der Rohkostszene. Im Gegensatz zu Kokosfleisch einer reifen braunen Kokosnuss ist das Fleisch einer jungen Kokosnuss ziemlich neutral im Geschmack, hat viel weniger Fett und Kalorien, was es als die perfekte Zutat für Süssspeisen aber auch für Salziges macht. In diesem Rezept wird der Speck durch das marinierte Kokosfleisch ersetzt.
Die Basis der weissen Sauce sind Cashews. Ich habe hier auch die Edelhefe benutzt, weil sie der Sauce diesen käsigen Geschmack gibt. Ausserdem sind in Edelhefe die wichtigsten Aminosäuren, Spurenelemente, Mineralstoffe und B-Vitamine enthalten.

Zutaten

Für die Zucchinifettuccine:

2 Zucchini

1 Prise Salz

1 EL Olivenöl

Zuerst die grüne Schale der Zucchini schälen. Mit dem Sparschäler weiter von allen Seiten längs feine Streife schälen bis man die Samen sieht. In eine Schüssel Zucchinistreifen, Salz und Öl geben, leicht einmassieren und zur Seite stellen, damit die Zucchinifettuccine weich werden.

Für das Kokosfleischspeck:

1 junge Kokosnuss

1 EL Olivenöl

1 EL Tamari

1⁄2 EL Zitronensaft

1⁄2 TL Ahornsirup Prise Salz

Die Kokosnuss aufmachen, das Kokosfleisch auslöffeln, reinigen und in kleinere Streifen schneiden. Alle Zutaten in eine Schüssel geben und alles gut zusammenmischen. Die Masse auf eine Paraflex-Folie verteilen und für 24 Std. im Dörrgerät bei 420C trocknen.

Für die weisse Sauce:

1 Cup Cashew, 2-4 Std. oder über Nacht eingeweicht

1⁄2 Cup Wasser

1 EL Edelhefe

1 EL Apfelessig, (am besten nicht pasteurisiert, ist in Reformhäusern zu finden) 1 EL Olivenöl

1 TL Salz

1 TL schwarzen Pfeffer

Alle Zutaten in einem Mixer fein mixen.

Zum Schluss Zucchinifettuccine, Kokosspeck und die weisse Sauce zusammenmischen und genisssen!

Notizen

Wer kein Dörrautomat besitzt, kann das Kokosfleisch entweder über Nacht marinieren oder im Backofen bei tiefster Temperatur und mit leicht geöffneter Türe trocknen. Allerdings weiss ich hier nicht wie lange das dauern würde.

Mit 1 Cup meine ich eine Tasse von 250ml. Es kann jede beliebige Tasse genutzt werden. Allerdings müssen sich dann alle Messungen auf diese Tasse beziehen!

Dir gefällt mein Rezept?

Dann sende mein Rezept deinen Freunden!

Share on facebook
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Du hast es geschafft!

NAMAYA LUZERN

FOLGE MIR AUF SOCIAL MEDIA!

© 2019 NAMAYA LUZERN